Innovationszentrum Elektronische Mess- und Diagnosetechnik

Prof. Dr.-Ing. Clemens Gühmann
  1. GWT
  2. ///
  3. Wer wir sind
  4. ///
  5. Innovationszentren
  6. ///
  7. Innovationszentrum Elektronische Mess- und Diagnosetechnik

Über das Innovationszentrum

Das Innovationszentrum Elektronische Mess- und Diagnosetechnik beschäftigt sich mit praktischen Problemstellungen der Mechatronik insbesondere der Automobil- und Bahntechnik. Es werden Methoden der Modellbildung, Signalverarbeitung und Mustererkennung (maschinelles Lernen) erforscht und angewendet, die die Verfügbarkeit bzw. Qualität mechatronischer Systeme erhöhen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Anwendung moderner, KI-basierter Verfahren zur Systemdiagnose und zur Schätzung der Restlebensdauer mechatronischer Systeme, wodurch eine prädiktive Wartung möglich wird.
 

Leiter Innovationszentrum

Prof. Dr.-Ing. Clemens Gühmann

Leiter des Fachgebiets Elektronische Mess- und Diagnosetechnik

Technische Universität Berlin
Institut für Energie- und Automatisierungstechnik
Fachgebiet Elektronische Mess- und Diagnosetechnik
Einsteinufer 17
10587 Berlin

Telefon: +49 30 314 29393 oder +49 30 314 22280
Fax:  +49 30 314 257173

Bildquelle: ©Clemens Gühmann

E-Mail

Kurzvita

Berufliche Stationen:

  • seit 2003 Professur für das Fachgebiet "Elektronische Mess- und Diagnosetechnik" in der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin
  • 1996 – 2003 Entwicklungsingenieur in der Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr - IAV GmbH, zuletzt Abteilungsleiter im Bereich Getriebesysteme
  • 1994 – 1995 Entwicklungsingenieur im Whirlpool Konzern (Bauknecht)
  • 1995 Promotion – Diagnose elektrischer Maschinen
  • 1989 – 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine Elektrotechnik (Fachgebiet Messtechnik) der Technischen Universität Berlin
  • 1989 Diplom Elektrotechnik an der Technischen Universität Berlin mit dem Schwerpunkt Mess- und Regelungstechnik
     

 

Expertise

  • Entwicklung datenbasierter Diagnosesysteme mit statistischen Methoden und neuronalen Netzen
  • Entwicklung physikbasierter Diagnosesysteme
  • Vorhersagemodelle zur Schätzung der Restlebensdauer mechatronischer Systeme
  • Konzepte zur Messdatenaufnahme – vom Sensor bis zur Verarbeitung der Signale
  • Entwicklung und Anwendung moderner Verfahren der digitalen Messdatenverarbeitung 
  • Modellbildung  und Simulation mechatronischer Systeme mit Modelica, MapleSim und Simulink
     

 

Innovationsschwerpunkte

Forschung und Entwicklung

» Moderne Verfahren der Messdatenverarbeitung z. B. Denoising mit Wavelets, Spektralanalyse, digitale Filterung oder Merkmalsfindung in MATLAB und Python
» Modellierung mechatronischer Systeme zur Diagnose für den fehlerfreien und fehlerbehafteten Fall- Fehlermodellierung
» Anwendung und Weiterentwicklung neuronaler Netze zur Fehlerdiagnose mit physikalischem A-priori-Wissen
» Identifikation nichtlinearer Systeme
» Entwicklung virtueller Sensoren

Referenzprojekte

» BerDiBa - Berliner Digitaler Bahnbetrieb. Schwerpunkte: Simulation Zugbetrieb, Prädiktion von Wartungsbedarf und Adaptive Zustandsmodelle für Infrastrukturkomponenten – Vegetation und Lichtraumprofil
» SiCWell - Einfluss von SiC-Wechselrichtern auf die Lebensdauer von Traktionsbatterien, BMBF
» Lebensdauer- und Zuverlässigkeitsmodelle für KfZ-Reibkupplungen zur Steuerung und Regelung, IAV
» StreetProbe - Kooperative cloudbasierte Straßenzustandserfassung, BMWi
» Lagerung in rotierenden Systemen (LAROS), Zustandsüberwachung von Gleitlagern, Rolls-Royce

Kontakt GWT

Jana Ulber

Fachbereichsleitung Industrie