Leben mit Migräne

Informationsveranstaltung | 18.06.2022 | 10:00 – 12:00 Uhr
  1. GWT
  2. ///
  3. Veranstaltungen
  4. ///
  5. Kommende Veranstaltungen
  6. ///
  7. Leben mit Migräne - 18.06.2022

Informationsveranstaltung für betroffene, Familienangehörige und Interessierte

Allein in Deutschland leiden über 10 Millionen Menschen unter Migräne. Ein Drittel davon sind Männer. Das individuelle Risiko, an Migräne zu leiden, wird durch Umweltfaktoren und genetische Faktoren bestimmt. Migräne ist demnach eine multifaktorielle und heterogene Erkrankung aber keine Zivilisationskrankheit. Migräne ist vielmehr eine neurologische Erkrankung, die überall auf der Welt vorkommt. Sie beginnt meist im Jugendalter und im Erwachsenenalter sind ca. 20% der Frauen sowie ca. 7% der Männer betroffen. Nach dem 50. Lebensjahr sinkt die Migränehäufigkeit.

Der medizinische Begriff „Migräne“ ist eng verbunden mit dem Krankheitsmerkmal Kopfschmerz, welcher auch als Leitsymptom bezeichnet wird. Typisch für diese Erkrankung ist allerdings die hohe Komplexität. Personen, die unter Migräne leiden, berichten zumeist nicht nur von extrem starken Kopfschmerzen, sondern auch von Störungen zahlreicher anderer funktioneller Systeme des Körpers. Der Migränekopfschmerz unterscheidet sich von anderen Kopfschmerzen durch seinen pulssynchronen Charakter und die Kopfschmerzverstärkung bei körperlichen Routineaktivitäten wie z.B. Treppensteigen. Ein wesentliches Merkmal der Migräne sind die extrem starken und meist halbseitigen Kopfschmerzen. Die typische Licht- und Geräuschempfindlichkeit und die oft erlebte Übelkeit weisen auf eine veränderte Wahrnehmung hin. Migräne kann zu enormen Beeinträchtigungen führen und stellt häufig auch eine große soziale Belastung dar. Dennoch gibt es nach wie vor viele Vorurteile und großes Unwissen über diese Krankheit.

Diese Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Betroffene und ihre Angehörigen sowie an Interessierte aus Gesundheitswesen, Selbsthilfegruppen und Verbänden. Die Inhalte der Referate orientieren sich an den Bedürfnissen und Behandlungsmöglichkeiten, die es für Migränepatienten heute gibt. Profitieren Sie von den Erfahrungen anderer und gewinnen Sie ein tieferes Verständnis für das vielschichtige Krankheitsbild der Migräne.

Nutzen Sie die Gelegenheit, um sich mit Fachleuten und Betroffenen gleichermaßen auszutauschen!

Informationsblatt
Samstag, 18. Juni 2022

Zeitplan

10:00 Uhr                     Grußwort
                                       Abdrea Keßler - Sächsisches Staatsministerium für Soziales und
                                       gesellschaftlichen Zusammenhalt

10:10 Uhr                     Begrüßung
                                       Dr. Fabian Magerl - BARMER, Landesvertretung Sachsen

10:20 Uhr                     Einführung

10:25 – 10:45 Uhr       Kinder und Jugendliche mit Kopfschmwerzen in der Praxis
                                       DM Stefan Mertens, nidergelassener Kinderarzt, Radebeul

10:50 – 11:10 Uhr       Entspannungstechniken bei Migräne                                      
                                       Anna Theisinger, Ergotherapeutin und Entspannungstrainierin,
                                       Dresden

11:15 – 11:40 Uhr        Was ist Migräne und wie kann man Migräne behandeln:
                                       nichtmedikamentös, medikamentös, digital    
                                  
                                        PD Dr. Gudrun Goßrau, Kopfschmerzambulanz, UK Dresden

11:45 – 11:55 Uhr        Erfahrungsbericht einer Patientin

12:00 Uhr                     Schlusswort                                      
                                        PD Dr. G. Goßrau

Ende gegen 12:30 Uhr
Moderation: Andreas F. Rook

Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenfrei

Veranstaltungsort

Deutsches Hygiene-Museum

Lingnerplatz 1
01069 Dresden
Großer Saal 1, 1. Etage

Sponsoren

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Treten Sie gern in persönlichen Kontakt mit uns. Wir freuen uns auf Sie!

Carolin Weichelt

Projektadministratorin